Webdesign und die Größe des Browserfenster

Einleitung  

Mit der Verbreitung von kilometergroßen Flachbildschirmen, Widescreen-Laptops und neueren Betriebssystemen (man glaubt kaum wieviele User nicht wussten, wo man die Auflösung im Windows ändert…) stiegen natürlich auch die maximalen Auflösung von Bildschirmen. Auf der anderen Seite, ist es ja durch div. MobileKameraIchKannAlles Handys wieder notwendig auch für sehr geringe Auflösungen zu optimieren. Design für Mobiles ist hier aber nicht das Thema – andere Baustelle.

Webdesigner jubeln, bedeutet doch eine höhere Screen-Resolution auch mehr Platz für Designs und Inhalt.  Schaut man sich aktuelle Browserstatistiken an, so hat sich mittlerweile die Screenresolution von 1024×768 durchgesetzt. Doch wirklich genau weiß niemand, wie groß der sichtbare Bereich des Users ist… Das hängt von Betriebssystem (Windows, Mac, etc.), Browser (Internet Explorer, Safari, Firefox, etc.) und auch installierten Toolbars etc. ab.

Neben der Breite des Designs (niemand mag Scrollbalken und Herumgehupfe) ist die Höhe sehr wichtig und zwar wenn es darum geht, wo man welchen Inhalt darstellt. Information, die für einen Großteil der User erst durch scrollen sichtbar wird, geht dadurch oft verloren. Speziell der Startseite gilt hier erhöhtes Interesse bei der Optimierung…

Punkte, die man beachten sollte:

  • Nicht alle User surfen immer mit maximiertem Fenster (Fullsize)
    Glaubt man verschiedene Quellen dürften ca. 30% aller User nicht mit maximiertem Fenster surfen.
  • Viele User haben div. Toolbars installiert (Google-Toolbar, Alexa, div. Socialbookmarks etc.).
    Das hat natürlich Auswirkungen auf die Höhe des sichtbaren Bereiches.
  • Durch die Verbreitung von Widescreen-Laptops steigt die max. sichtbare Breite z.B. auf 1680 oder 2000 Pixel. -> Eine Anpassung des Hintergrundes oder Backgroundimages ist notwendig (Beispiel: alte Version (1600px) http://www.bandunion.at/ - neue Version: http://www.bandunion.at/relaunch.html)
  • Je höher die Standardauflösung eines Users, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass er nicht mit einem maximierten Browserfenster surft. User mit 800×600 surfen dagegen fast immer mit Fullscreen, da sie sowieso fast nix sehen ;-)

Für welche Auflösung soll man also optimieren? Das hängt natürlich auch von der Art der Webseite und der Zielgruppe ab und wieviel Prozent man abdecken will. Eine staatliche Webseite hat natürlich andere Anforderung, als eine Clanwebsite für Counterstrike… einige gute Antworten gibt’s hier. 776x424px wird hier als sinnvolle Größe für fixe Breiten angeben und auch begründet. Selbstprogrammierte Linuxbrowser, die von 3 Menschen weltweit verwendet werden, sind damit vielleicht nicht abgedeckt, aber sonst…

Falls jemand noch andere Erfahrung oder Links zu Statistiken hat, würden mir sich über Kommentare freuen!

Interessante Links und Quellen

Bericht & kleine Studien über Browsergrößen:

Browserstatistiken:

Ein Gedanke zu “Webdesign und die Größe des Browserfenster

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>